Motivinformationen

Titel: Stadtmuseum

Standort 51° 28’ 49” N, 11° 58’ 17” O
1558 erbaut, Renaissancebau
Historische Aufnahme von Gottfried Riehm , 1897
Glasnegativ 6 x 6 cm, gescannt
Stadtarchiv Halle
Signatur: Riehm 220

eigene Aufnahme: 2019

Größe des Druckes: 55 x 40 cm

Rahmung:

  • Nielsen C2 Alu strukturiert schwarz-matt
  • Format 71 x 56 cm
  • Glas entspiegelt und mit UV-Schutz
  • Passepartoutmappe altweiß

Auflage: 5

Verfügbar
Stadtmuseum
Große Märkerstraße 10

Die Große Märkerstraße, eine der eindrucksvollsten Straßen der Stadt, war ein bevorzugtes Wohnquartier hallescher Universitätsgelehrter.
Im 18. Jahrhundert hielten die Professoren ihre Vorlesungen nicht nur in der Ratswaage, dem damaligen Hauptgebäude der Universität, auf dem benachbarten Marktplatz, sondern auch in ihren privaten Wohnhäusern, mit zum Teil bereitgehaltenen Räumen für Kollegzwecke ab.
Der im Barock umgebaute Renaissancebau des sogenannten Christian-Wolff-Hauses ist mit seinen Dreiecks- und Schweifgiebeln prägend für das Platzbild am Kleinen Berlin. Das Haus wurde 1558 von Nickel Hofmann (1510 – 1592) erbaut und war von 1740 – 1754 Wohn- und Lehrstätte des Juristen und Mathematikers Christian Wolff (1679 – 1754). Eine Gedenktafel an
der Fassade erinnert an den umstrittenen Philosophen der Aufklärung: „Chr. Wolfius Philosophus hic habitabat”.
Das Erscheinungsbild des Hauses hat sich seitdem wenig verändert, seine Nutzung jedoch erheblich. 1764 – 1948 war es Sitz des Druck- und Verlagshauses Gebauer- Schwetschke, wovon das Druckereigebäude im Hof Zeugnis gibt.
Seit 1954 werden die Räumlichkeiten als Museum genutzt, zunächst als Heimatmuseum, später als Geschichtsmuseum der Stadt Halle.
Nach aufwendigen Sanierungsarbeiten präsentiert seit 2012 / 13 das Stadtmuseum hier seine Ausstellungen.