Motivinformationen

Titel: Universitäts- und Landesbibliothek
Sachsen-Anhalt

Standort 51° 29’ 21.451” N, 11° 58’ 11.147” O
1882 – 1885 , Neorenaissancebau
in rotem Klinker
Historische Aufnahme von
Fritz Möller , 1890
Glasnegativ 13 x 18 cm, gescannt
Stadtarchiv Halle
Signatur: Möll 147

eigene Aufnahme: 2019

Größe des Druckes: 58×40 cm

Rahmung:

  • Nielsen C2 Alu strukturiert schwarz-matt
  • Format 71 x 56 cm
  • Glas entspiegelt und mit UV-Schutz
  • Passepartoutmappe altweiß

Auflage: 5

Verfügbar
Universitäts- und Landesbibliothek
Sachsen-Anhalt

Das Königlich Preußische Oberbergamt hatte von 1815 – 1946 seinen Sitz in Halle und war bis zur Errichtung des hier zu sehenden Verwaltungsbaus in der Neuen Kanzlei am Domplatz 1 untergebracht (p Kat. Nr. 6).
Die Behörde war für die Verwaltung der mitteldeutschen Montanindustrie in den Provinzen Sachsen, Brandenburg und Pommern zuständig. Ihr unterlag die Aufsicht über 500 Bergwerke, Salinen und Hütten. Der imposante dreigeschossige Klinkerbau wurde 1882 – 1884 vom Architekten Albert Kiss (gest. 1901) errichtet und erinnert in seiner Gestalt an die Palazzoarchitektur der italienischen Renaissance und hat sich weniger in seiner Erscheinung als in seiner Nutzung verändert.
Seit 1953 sind in diesem Gebäude die Verwaltung und die Katalogräume der Universitäts- und Landesbibliothek untergebracht. 2018 erfolgte eine umfangreiche, denkmalgerechte Restaurierung der Innenräume, wobei diese zugleich ein neues Nutzungskonzept erhielten. In den repräsentativen Räumen des ersten Obergeschosses befindet sich heute der Lesesaal für Historische Bestände und Karten der Bibliothek.